Radionik - moderne Radionikverfahren - biokommunitative Quantenverfahren

Alles hat ein ganz spezielles eigenes Energiefeld

Dazu ein passendes Zitat von Albert Einstein:
"Future medicine will be the medicine of frequenzcies"

Definition der Radionik bzw. Quantenmedizinverfahren

Will man eine Definition der Radionik geben, so könnte sie folgendermaßen lauten:
Die Radionik ist eine Technik in Wechselwirkung mit dem Bewusstsein, sie ist ein Verfahren zur Analyse und Balancierung des morphischen Informationsfeldes, auch „Inneres Datenfeld“ (IDF) genannt. Sie bedient sich der menschlichen Fähigkeiten im Bereich der intuitiven Wahrnehmung in Verbindung mit speziell dafür entwickelten Instrumenten. Die Radionik bedient sich bewusst und absichtlich dieser höheren geistigen Fähigkeiten.Die Wirkungsweise der Radionik kann heute auf Grund neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse erklärt werden wie z.B. moderne Quantenphysik, morphisches Feld (H. Spemann / R. Sheldrake), holo­graphisches Weltbild (D. Bohm, K. Pribram u.a.), Einheitliche Quantenfeld-Theorie (B. Heim / W. Dröscher). Zum Verständnis werden auch philosophische und esoterische Quellen mit einbezogen. 

 

Verständnis der Radionik

Nach radionischen Prinzipien hat jedes Lebewesen, egal wie groß oder klein bis hin zum Einzeller sein eigenes, ganz individuelles Energiefeld, das so einmalig ist, wie der Fingerabdruck jedes Menschen. Dies gilt für das Lebewesen als Ganzes, aber auch für einzelne Organe oder Zellen oder auch (Edel)Steine. So hat auch jede Störung wie auch jede Krankheit und jeder Erreger, jede Mikrobe eine bestimmte Frequenz!

Wenn somit jede Materie auf unserer Welt eine eigene feinstoffliche Schwingung besitzt, kann man mit entsprechendem Wissen und entsprechenden Werkzeugen /  Ausrüstung auch dafür präzise passende Gegeninformationen und Lösungsansätze erstellen.

Nach dem Wissen der Energiemedizin wird der Mensch krank, wenn sich das Energiefeld seines Körpers nachteilig verändert.

Nach dem Wissen der Energiemedizin wird der Mensch krank, wenn sich das Energiefeld seines Körpers nachteilig verändert. Unser Körper arbeitet mit Hyperschall; mit rechtsdrehenden Torsionsfeldern analog dem Magnetfeld der Erde. Zu viele negative Schwingungen von linksdrehenden Torsionsfeldern,  wie Krankheitserreger, Gifte und Pestizide sie besitzen, aber auch negative Gedanken wie Stress, Angst, Hass, Wut stören das Gleichgewicht und es kommt zu biochemischen Entgleisungen, Krankheitserscheinungen und Ausfällen.

Bei einem gesunden Menschen sind Körper, Seele und Geist in der Balance und seine Energien im Körper können ohne Blockaden fließen!

 

Unser Körper arbeitet mit Hyperschall; mit rechtsdrehenden Torsionsfeldern analog dem Magnetfeld der Erde. Zu viele negative Schwingungen von linksdrehenden Torsionsfeldern,  wie Krankheitserreger, Gifte und Pestizide sie besitzen, aber auch negative Gedanken wie Stress, Angst, Hass, Wut stören das Gleichgewicht und es kommt zu biochemischen Entgleisungen, Krankheitserscheinungen und Ausfällen.
Bei einem gesunden Menschen sind Körper, Seele und Geist in der Balance und seine Energien im Körper können ohne Blockaden fließen!

Die Heilpraktiker und auch alternative Ärzte  arbeiten hier mit den Radionikverfahren oder anders ausgedrückt mit den instrumentellen Biokommunikationstherapieverfahren oder der quantenphysikalischen Informationstherapie. Das gehört zur Informationstherapie oder auch zur Quantenmedizin. Es gibt viele verschiedene Namen dafür!

Wie andere „energiemedizinische“ Verfahren wie z.B. der Bioresonanz geht die Radionik von der Existenz eines feinstofflichen Energiefeldes um den Menschen aus, das je nach Quelle und Merkmalsschwerpunkt als „Aura“, „Energiekörper“, „Schwingungsfeld“, „Biofeld“, „Chakrensystem“, "morphogenetische Felder" oder „Lebensenergie“ bezeichnet wird und elektromagnetische Wellen aussendet. Dieses „Feld“ kann durch die Kirlianfotografie sichtbar gemacht werden.

 

Wenn Sie wissenschaftlich darüber mehr wissen möchten, googeln Sie doch mal mit den Schlüsselwörtern "Radionik, Nullpunktfeld (wie es in der Quantenphysik benannt wird) oder anders genannt nach dem morphogenetischen Feld (nach Prof. Sheldrake).

 

Ein Radioniker ist also auch ein Radiästesist = Strahlenfühliger - seine Werkzeuge sind zusätzlich technische Geräte und Verfahren. Das sind oftmals Baubiologen oder Physiker. Da jede Materie und jedes Lebewesen eine eigene Frequenz hat, kann man - wenn man diese genau kennt -  für alles eine ordnende Gegenfrequenz programmieren.
Für die Radiästhesie bzw. Radionik braucht man einen Teil des Körper-Hologramms, da sie auf Grundlagen der Quantenphysik mit verschränkten verriegelten Zwillingsphotonen zugreift. Das funktioniert also auch sehr gut nur mit einem Photo sowie mit  Blut oder  Speichel.

 

Was bedeutet das Wort Radionik? Was ist das?

Der aus dem Englischen " Radionics" hergeleitete deutsch­sprachige Begriff Radionik ist eine Zusammensetzung aus Radiästhesie (Schwingungs-Empfindung) und Elektronik. Radionik ist demnach eine elektronische Methode zur Analyse aller Arten von Schwingungen - auch unseres Bewusstseins bzw. unserer Mentalität. Radiästhesie (auch Radioästhesie) ist die Lehre von so genannten Strahlenwirkungen auf Organismen.

Der Begriff wurde von dem französischen Wünschelrutengänger Abbe Memet 1935 zum erstenmal erwähnt. Radiästhesie befaßt sich mit "energetischen Feldern und Strahlen", die physikalisch technisch nicht erfaßbar oder nur mit Aufwand zugänglich sind. Sie können in der Regel von Menschen nicht wahrgenommen werden. Es sei denn, er ist ein Radiästhet. Diese Strahlen kann nämlich ein sensitiver einfühlsamer Mensch durchaus erkennen und selbst testen mit seinen Werkzeugen wie Tensor, Pendel und Rute, siehe Radiästhesie!

Diagnose, Behandlung, Besendung mit Radionik - Wie geht das?

Die Behandlung / Besendung  beim Therapeuten oder über die Ferne mit einem Radionikverfahren funktioniert ebenfalls über ein Hologramm des zu Besendenden, also über Blut, Speichel oder ein Foto.  Damit sind wir beim Begriff Fernheilung.
Besenden, also Heilen damit darf nur ein Arzt , Heilpraktiker oder ein anderer medizinisch ausgebildterer Therapeut,  der mit diesen biokommunikativen Verfahren arbeitet  (wie radionische Verfahren auch genannt werden)  nach vorheriger gründlicher Anamnese.

Das Heilpraktiker-Gesetz sieht zudem vor, dass ein Patient zumindest einmal beim Heilpraktiker in der Praxis zur Untersuchung war; danach darf er ihn weiter über die Ferne behandeln.


Die  Radionik und die Radiästhesie findet Anwendung u.a. in der Diagnostik, bei Verträglichkeitstests, bei der Bestimmung von elektro-magnetischen und geopathologischen Störzonen sowie in der Baubiologie und weitere mehr wie Garten- und Landschaftsbau etc.

Es handelt sich bei beiden Begriffen um eine Analyse- und Behandlungsmethode, bei der die feinstoffliche Ebene und Energiezentren (Chakren) im Blickfeld stehen und zwar grundsätzlich ohne jeden Bezug oder Vorhandensein zu schulmedizinischen Erkrankungen, Diagnosen und Begrifflichkeiten.

Allerdings kann es durchaus möglich sein , feinstofflich ermittelte Belastungen durch einen Arzt oder anderen Therapeuten auch gewissen Symptomatiken zuzuordnen. Dieses liegt allerdings im Bereich der Heilkunde und nicht im Bereich der Radiästhesie/Radionik.